Mönchengladbach
Das Ziel von….. na, fast richtig geraten.
Es sind nicht die FC-Fans, die sich an einem bestimmten Wochenende
im September auf den Weg nach Mönchengladbach gemacht haben
(na, wer von den Männern hat das spontan gedacht?), sondern......
- die Mädels der Lady-Fitness-Truppe aus Berrendorf.
Lady-Fitness-Truppe
Das Vier-Sterne-Dorint-Hotel war diesmal das Ziel der Reise.
Von außen sah es schon ziemlich groß und na ja, nicht gerade „neu“
aus. Diesmal musste Christine ohne ihr Navigationssystem „Elke“
auskommen, denn ich musste wegen der „Masse“ der zu trans-
portierenden Personen mit dem eigenen Auto fahren.

Trolly gepackt, Fressbeutel gepackt, Jacke, Schirm ... Autoschlüssel ...
... Stille !! Stille bei den heutigen Autoschlüsseln bedeutet: das Auto
hat kein Strom, und das bedeutet, das Auto geht nicht auf bzw. es
wird auch nicht fahren. Aber die kluge Hausfrau hat ja noch den
„Zweitwagen“ in der Garage. Nur wenn der Zweitwagen in die Garage
passt, heißt das, das dieser viel kleiner ist als der Erste.
Das wiederum bedeutet: hoffentlich haben die anderen nicht so viel
Gepäck mit, denn sonst passt das nicht alles in den Fiesta und dann
weiß ich nicht, wie wir nach Mönchengladbach kommen sollen.
Zum Glück sind ja nicht alle so wie ich, die können sich entscheiden,
welche Klamotten sie mitnehmen und entsprechend klein fällt dann
auch der Trolly aus.So konnte die Autobahn dann uns gehören, alles
hat doch noch geklappt. Und keine Stunde später war das Hotel fest in
Berrendorfer Hand.

Shopping-Truppe
Kennt jemand von Euch Mönchengladbach?
Von uns eigentlich niemand so richtig, und so waren wir doch erstaunt,
dass erstens gleich neben dem Hotel ein ziemlich großer, ziemlich
grüner Park war, und zweitens es eine Altstadt geben sollte.
Der Hunger führte uns erst an der netten Skulptur vorbei
Skulptur
(Elke, wo war die denn? Tja, gleich hinter der Kirche!) und dann in die
Altstadt. Die war zwar nicht sehr groß, aber wirklich nett und dann später
auch wirklich lecker.
Und so konnte dann der Rest des Tages mit gefülltem Magen prima
im Wellness-Bereich verbracht werden. Jedenfalls einige von uns,
andere wollte erst einmal die Fitness-Etage erkunden.
Was gar nicht so einfach war! „Muß man erst durch die ganzen
Konferenz-Räume, um dahin zu kommen? Die haben so komisch
geguckt.“ - „Nein, Michaela, du musst in den fünften Stock, und dann
gucken die auch nicht mehr so komisch!“
Die ersten Stunden brachten dann auch unterschiedliche Meinungen
über das Hotel zustande. Der Fitness-Bereich war wirklich toll, der
Wellness-Bereich etwas klein, aber nett. Jetzt zählte nur noch das
Abendessen. Außerdem musste noch der nächste Abend geklärt
werden, da ein riesiges Transparent am Hotel eine Ü-30-Party
in den Hotelräumen ankündigte. 20 Euro Eintritt! Das ist nicht gerade
wenig, und so wurde das natürlich nicht gerade leise während des
köstlichen Essens besprochen. Der nette Oberkellner klinkte sich in das
Gespräch ein und versprach und schließlich, dass wir keinen Eintritt
bezahlen müssten. Zur Not würde er uns sogar über die Küche ein-
schmuggeln. Somit war das Problem also schon mal geklärt.
Der Freitag Abend wurde dann geteilt verbracht. Ein Teil der Truppe
erkundete nach dem köstlichen Mahl die Altstadt, der andere Teil
konnte sich gerade noch an die Hotelbar schleppen.
Die Hotelbar-Truppe: Cocktail_1 Cocktail_2 Cocktail_3 Cocktail_4 Cocktail_5
Was die anderen gemacht haben,wurde leider nicht dokumentiert !

Und so endet so ein netter, ziemlich lustiger Hotelbarabend dann
noch in Conny´s und Pia`s Zimmer ohne Schuhe:
Zimmer
Was es noch mit den Schuhen auf sich hat, erzähl ich Euch
dann auf einer Extra-Seite!!!

Samstag-Morgen, blauer Himmel, Sonne, einfach genial zum ....
Shoppen!
Die männlichen Leser werden sich jetzt natürlich an den Kopf fassen,
aber…! So sind wir halt. Und was raus muß, muß eben raus.
Also sind, glaube ich, fast alle ausgeschwärmt und haben sich in
die Fußgängerzone von Mönchengladbach begeben.
So mancher ist auch fündig geworden, das musste mit einem
köstlichen Cappucino in der Sonne sitzend gewürdigt werden.
Und das ist doch dann Wellness-pur!!!
Der Nachmittag gehört dann natürlich wieder der Saunaliege, dem
Swimmingpool und dem Laufband! Zu diesem Zeitpunkt konnte man
auch noch die nette Dekoration im Ruhebereich genießen, was dann
gegen Abend zunehmend schwieriger wurde, nicht wahr, Michaela!
Naja, es war ihr „erstes Mal“, und dann wollen wir mal nicht so
kleinlich sein, was machen schon so ein paar 2-Meter-lange
gebündelte nett drapierte Zweige, wenn sie quer über die sich
entspannenden Besucherinnen stürzen. Kein Problem, unauffällig
wieder hinstellen und sich tot stellen!

Naja, das Abendessen rief und alle folgten. Es war wieder köstlich,
diesmal musste sich auch niemand wegen unserer Lautstärke einen
anderen Platz suchen, und so konnte der Oberkellner prima genervt
werden. Er sollte ja bloß nicht vergessen, dass wir noch zu der
Party wollten. Ein kurzer Wink in seine Richtung....und schwups,
wirklich total unabsichtlich, kommt der Hotelmanager dazwischen,
begrüßt uns und fragt, nach unserem Interesse an der Party....
Ja, wir alle 19 würden gerne hingehen. Er verschwindet und kommt
tatsächlich mit 19 Eintrittskarten zurück. Genial!
Jetzt musste nur noch die Musik gut sein, dann würde die Tanzfläche
uns gehören. Und so kam es dann natürlich auch. Wenn wir schon
so nett eingeladen werden!
Dancing
Die Tanzfläche gehörte dem SW-Niederembt !!! Die anderen Gäste
staunten nicht schlecht, was so ein paar „Mädels“ doch für eine
gute Stimmung machen können.

Dance
Zwischen durch halt mal kurz das Outfit wieder in Ordnung
bringen und schon gings weiter. Andere wiederum nutzen
die Zeit, um sich den ein oder anderen Cocktail zu gönnen,
die wirklich ziemlich lecker waren.
Übrigens: Die Anzahl, der auf den Bildern zu sehenden
gelben Strohhalme hat nichts mit der Anzahl der getrunkenen
Cocktails zu tun !!!
Cocktail_6 Cocktail_7 Cocktail_8 Cocktail_9 Cocktail_10
Oder doch ??? Was heißt noch mal Happy hour“?
prost
Tja, aber auch dieses wunderbare Wochenende war dann am Sonntag
wieder zu Ende. Irgendwie ist es doch immer wieder merkwürdig,
wie kurz so drei Tage sein können und es stellt sich wie immer die
Frage: müssen wir nicht unbedingt mal eine ganze Woche wegfahren?
Byebye
Der Sonntag wurde dann nach einem gigantischen Frühstück
(„Können Sie die Waffeln bitte etwas mehr durch backen...
So kann ich die nicht essen!!!!!“) mit einem Spaziergang im Park
und einer Sauna-Ruhe-Runde im Wellnessbereich beendet.

Es war mal wieder ….. wunderbar…… unser Wochenende!
Mir hat es auf jedenfall sehr sehr gut gefallen.
Und sehr wahrscheinlich werden wir wohl nächstes Jahr wieder fahren.

Eure Elke

Anonym
PS:
Sie mag es überhaupt nicht,
fotografiert zu werden, aber...
so weiß ja keiner,
flower....wer sie ist !!!